Mo, 3. Mai, 2021, 19 h - Eintritt frei - Stream auf dringeblieben.de

Di, 4. Mai, 2021, 19 h - Eintritt frei - On demand

 

Igor Meneses Sousa / Paula Pau & Joana Kern / Sonja Reischl / Wenta Ghebrehiwet  

 

SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW 

Ein Kooperationsprojekt von tanz nrw 21 und dem NRW KULTURsekretariat

  

Mit dem Format SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW bilden das Festival tanz nrw und das NRW KULTURsekretariat eine besondere Allianz für ergebnisoffene Recherche-Residenzen. Seit 2015 ermöglichen die Kooperationspartner gemeinsam mit dem tanzhaus nrw Düsseldorf und PACT Zollverein aufstrebenden Künstler:innen und Absolvent:innen von Kunsthochschulen in Nordrhein-Westfalen die vertiefte Auseinandersetzung und die Erforschung eines Themas sowie die Entwicklung neuer Ideen. Jeweils zwei Wochen stehen den Resident:innen die Räumlichkeiten und die Expertise der beiden Produktionszentren zur Verfügung. Daraufhin bietet ihnen das Festival die Möglichkeit, ihren Recherche-Stand in mehreren Städten zu präsentieren, ohne eine fertige Produktion kreieren zu müssen. Für die bereits dritte Kooperation seit 2017 wurden aus 34 Bewerbungen zwei Kollektive mit überzeugenden und aktuell relevanten Recherchethemen ausgewählt: das Urban Dance Frauenkollektiv bestehend aus Joana Kern, Sonja Reischl, Wenta Ghebrehiwet und die Folkwangabsolvent:innen Igor Meneses Sousa und Paula Pau.

 

Igor Meneses Sousa / Paula Pau

Die beiden Performer:innen erforschen künstlerisch die Schnittmenge von Queerness und Spiritualität. Während Igor Meneses Sousa aus einem evangelischen, nordbrasilianischen Kontext stammt, kommt Paula Pau aus einer taoistischen Familie. Wie bei vielen anderen konservativ geprägten Religionen, so dominiert auch in diesen beiden Glaubensgemeinschaften eine binäre Sicht auf Geschlecht und Sexualität. Was sie zur zentralen Frage ihrer Forschung motiviert hat: Welchen Platz hat ihre Queerness vor dem Hintergrund ihrer angestammten Geschichte und den dazugehörigen Glaubensprinzipien?

 

Joana Kern / Sonja Reischl / Wenta Ghebrehiwet

Die drei Choreografinnen und Tänzerinnen befassen sich mit ihren Identitäten als Frau – sowohl im alltäglichen Leben als auch in der Tanzwelt. Als rein weibliches Urban Dance Kollektiv setzen sie ein Zeichen in diesem oft männlich dominierten Genre und machen ihre Stärke und ihre Fähigkeiten sichtbar. Sie erproben die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in ihren Stilen und schaffen Verbindungen zwischen urbanem, traditionellem und zeitgenössischem Bewegungsvokabular. Die SPRUNGBRETT-Residenz sehen sie als Chance, als Gruppe wie auch als weibliches Individuum weiter zu wachsen.

 

With the initiative SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW, the festival tanz nrw und NRW KULTURsekretariat form a special alliance for open-ended research residencies. Since 2015, these cooperation partners have teamed up with tanzhaus nrw Düsseldorf and PACT Zollverein to enable aspiring young artists and recent North Rhine-Westphalian art academy graduates to conduct an in-dept examination of a specific topic and develop new ideas. For two weeks, each resident has access to the facilities and expertise of the two production centres. Afterwards, the festival offers them the possibility to present the latest results of their research in multiple cities without pressuring them to end up with a finished production. For the 2021 edition of the festival, two groups have been selected:

 

Joana Kern / Sonja Reischl / Wenta Ghebrehiwet

These three choreographers and dancers have chosen to tackle their identities as women – both in everyday life and in the world of dance. As a purely female urban dance collective, they have worked to make their mark in a genre often dominated by men and to render their strengths and skills visible. They have set out to explore the differences and similarities in their styles and forge connections between urban, traditional and contemporary vocabularies of movement. They view their SPRUNGBRETT residency as a chance to grow both as a group and as individual women.

 

Igor Meneses Sousa / Paula Pau

These two performers are investigating the intersection between queerness and spirituality. While Igor Meneses Sousa comes from a Protestant, North Brazilian background, Paula Pau hails from a Taoist family. As with many other traditionally conservative religions, these faith groups maintain a binary view of gender and sexuality. The key question they have identified for their research: in light of their upbringing and the corresponding principles of faith they were taught to uphold, where does their queerness fit in?

Programmübersicht

Fr, 30. April, 21 h 

Silke Z./ resistdance 

COMFORT ZONE

Stream

So, 02. Mai, 15-18 h 

deufert&plischke

JUST IN TIME  

Workshop – nur mit Anmeldung – als Zoomveranstaltung

So, 02. Mai, 19.00 h

Ursina Tossi

REVENANTS 

Stream

Do, 6. Mai, 20.00 h

CocoonDance

HYBRIDITY

On Demand

Sa, 8. Mai, 20.00 h

El Cuco Projekt

JUST BEFORE FALLING

Livestream

So, 9. Mai, 17 h 

deufert&plischke

JUST IN TIME  

Abschlussball

Als Zoomveranstaltung – nur mit Voranmeldung